Like us on Facebook Like us on Facebook

Reviews Article Archiv  Archive (1744)

RecommendAnimals As Leaders - The Joy Of Motion

Animals As Leaders

The Joy Of Motion
Type: CD
Release: 18th Apr 2014
Label: Sumerian Records
Genres
  • Djent
  • Instrumental
  • Progressive
  • Atmosphere

Animals As Leaders, Tosin Abasi, Javier Reyes und Matt Garstka sind ohne Zweifel das Maß aller Dinge wenn es um virtuose und abstrakte Gitarren Musik der letzten Jahre geht. Ein Höchstmaß an Technik auf 8 Saiten und rhythmisch fast unzählbaren Taktzeiten. Musik für Musiker die auf Djent, Progressiven Metal, Fusion und abgefahren Jazz Anleihen stehen. Mit Ihren ersten beiden Alben "Animals As Leaders" von 2009 und "Weightless" von 2011 haben die Studierten Musiker aus Washington D.C. die Messlatte schon extrem weit nach oben gelegt. Gibt es da überhaupt eine Steigerung fragt man sich da. und ja es gibt sie. Was für die Thrash und Death Metaller früher nur eins gab, schneller und schneller zu sein als alle anderen, bedeutet Tosin, Javier und Matt komplexer, abstrakter und noch komplexer und abstrakter zu sein als alle anderen. Für viele Leute mag diese Musik keinen Sinn machen, sie ist zu schwer zu erfassen für Sie, zu komplex, abstrakt zu wirr und was auch immer. Für andere ist Sie das Non-Plus-Ultra in Sachen Gitarrenspiel und progressiven Strukturen und abstrakten Songwriting. Meistens sind es selber Musiker die das zu schätzen wissen. Andere Musik zu machen als die die man von so vielen band hört, mit seinem technischen, musikalischen Können etwas zu schaffen was sich in einem anderen Galaxie abspielt. Im Grunde spielen Animals As Leader Musik für Musiker die sich mit all diesen Dingen auseinander setzten. Aber seit Ihrem Debüt Album können die 3 Herren immer mehr Fans aus dem Djent Lager für sich verzeichnen, aber nicht nur die Freunde der härteren Gangart, sonder auch aus den unterschiedlichsten Lagern finden Ihren Reiz an der Band. Und nicht zu letzt auch andere Bekannte Musiker die das was Tosin und Co abliefern den Maximum an Respekt zollen.

Jetzt kommen die Herren aus Washington D.C. mit einem neuen Meisterwerk zurück. "The Joy Of Motion" heißt das neue Werk und es überzeugt mich beim ersten Durchlauf, so wie die beiden Vorgänger. Wenn auch das neue Album noch etwas mehr in die Fusion und Jazz Richtung sich bewegt sind die typischen Djent Trademarks immer präsent, sowie die elektronische Unterstützung die dem Ganzen die gewisse Atmosphäre beisteuert. Technisch wieder eine Schippe drauf zu legen nach den beiden Vorgänger Alben ist fast unmöglich, aber diese Herren Spielen auf einem so hohen Level das scheinbar immer noch etwas Luft nach oben ist. Aber das ist ja nicht alles, denn es gehört etwas mehr dazu als als technisch einen abzuziehen. Sie wissen auch wie sie all diese unterschiedlichen Spielarten in abstrakte, sehr interessante und nie langweilig werdende Songstrukturen zu verpacken. Ganz zu schweigen von der Rhythmischen Abstraktion die seines gleichen sucht. Selbst die Herren von Meshuggah ziehen Ihren Hut vor den Musik-Hochschulabsolventen aus den Staaten.

Auf dem neuen Album sind 12 Songs enthalten die nur so von Spielfreude strotzen. Experimenteller progressiver Metal der auf abstrakten metallischen Jazz und Fusion trifft. Und das noch mal mehr ausgereifter als auf den beiden Vorgänger Alben. Aber das neue Werk fügt sich willenlos in die Reihe Ihrer vorherigen Werke ein. Die rote Linie zieht sich nicht nur durch die Diskographie, sondern auch durch die 12 frischen Songs. Keiner klingt gleich, aber dennoch ist der rote Faden ganz klar zu erkennen. haben auf den ersten beiden Alben Tosin und Javier für die Credits gesorgt, ist es jetzt bei "The Joy Of Motion" auch noch der Drummer Matt, mit dem die beiden 8 Saiter Virtuosen wohl den besten Fang aller Zeiten gemacht haben. Nun sind es 3 studierte Musiker die ins Songwriting eingreifen und noch mehr raus holen, oder sagen wir besser, noch mehr rein stecken um es nochmals interessanter zu machen als es eh schon ist. Matt zählt mit unter zu den Drummer Talenten der letzten Jahre. Bedenkt man das er noch recht jung ist und für das was er speilt der ein oder andere alt eingesessene Drummer ihm bei weiten nicht das Wasser reichen kann.

Autor: Pierre

Tracklisting

  1. Ka$cade
  2. Lippincott
  3. Air Chrysalis
  4. Another Year
  5. Physical Education
  6. Tooth And Claw
  7. Crescent
  8. The Future That Awaited Me
  9. Para Mexer
  10. The Woven Web
  11. Mind-Spun
  12. Nephele

For Friends of...

  • Animals As Leaders
  • Meshuggah
  • Scale The Summit
  • Intervals
  • Tesseract...

Video Media

Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design