Like us on Facebook Like us on Facebook

Reports Article Archiv  Archive (122)

31st
Aug 04

Most Precious Blood & Destiny

Most Precious Blood & Destiny-39
EN Saarbrücken

Ich hab mir gerade die volle Packung geben gelassen. Most Precious Blood & Destiny sind auf Ihrer Tour auch in Saarbrücken vorbei gekommen. Als Local Support haben die Jungs von Manifestation rein gehauen, so und jetzt alles nach der Reihe.

Ich bin schon recht früh in der neuen Location im Hellmut angekommen (liegt ja um die Ecke) Der Soundcheck wurde gerade gemacht und es hat schon ordenlich gerappelt. Als das dann erledig war bin ich mit Rachel und Co (Most Precious Blood) erst mal an die frische Luft und wir haben nen kleinen Smalltalk aufgenommen. Kurz darauf habe ich mich dann mit Johannes und Sebastian (Destiny) im Hinterraum unterhalten und ein paar interessante Fragen beantwortet bekommen (beide Interviews werden in Kürze folgen).

Dann so gegen 20:30 legten dann die Jungs von Manifestation los und heizten dem zahlreich erschinen Publikum schon mal ein wenig ein. Sie spielten viele neue Songs von denen man auch bald den ein oder anderen auf einer 7 Inch wieder finden kann.

Nach ca 20 Minuten Umbau ging es dann auch schon direkt weiter mit den Jungs von Destiny. Die 4er Combo kann die ersten 2 Wochen Ihrer Tour mit Most Precious Blood leider nicht mit Sascha am Bass vollziehen (Wie alle normal sterblichen muss man hier und da auch mal arbeiten, da kommt es dann mal vor das es mit dem Urlaub bekommen nicht so hin haut). Nur ohne Bass geht es nicht und da hat sich schnell jemand gefunden der diese 2 Wochen überbrücken wird. Jörg von Under Siege (der auch später noch im MPB Pit ein bislle für Stimmung sorgte) hat sich bereit erklärt diesen Job zu machen. Destiny spielten fast nur Songs vom neuen Album "The Tracy Chapter" und den ein oder anderen vom "Diving into eternity" Album welches Sie 2002 aufgenommen wurde. Die Jungs haben Ihren Job sehr gut gemacht, "einfach eine geniale Band" und solangsam ist dann auch ein bislle bewegung rein gekommen. Destiny gaben Vollgas und haben Ihr bestes gegeben. Nach ca 35- 40 Minuten war dann Destiny leider schon vorbei (Was mir eigendlcih garnicht passte, weil ich ja von denen sowieso nicht genug bekommen kann).

Es folgte eine weitere kurze Umbaupause und dann gings schon wieder zur Sache. Most Precious Blood starten direkt mit dem opener vom "Our lady of Annihilation" Album "The great red shift". Solangsam hat sich das Publikum auch ein bislle gelockert und rücke nach aufforderung von MPB dann Richtung Bühne auf. Einige folgten dem Aufruf sogar noch etwas mehr und begaben sich zum abtanzen (*Grinz) nach vorne an die Stage wo dann Schlag auf Schlag ein MPB knaller den anderen jagte. Nach einer Zugabe von 2 Songs haben dann die 4 Jungs und Rachel (eine der wenigen Frauen im US HC Biz) nach ca 50 Minuten die Stage verlassen und hinterliessen zufriedene Gesichter und erst recht zufriedene Ohren.

Eine Rund rum gelunge Show die für die Zukunft auf mehr hoffen lässt und genau das richtige war für die Opening Show auf der neuen Hellmut Stage (die jetzt in einem angenehm großen extra Raum zu finden ist). Eine Most Precious Blood / Destiny Show in deiner Nähe ? Dann erst garnicht lange überlegen sondern direkt Karten besorgen und am besten die ganzen Kolegen mit einpacken und sich gut eine verbraten lassen. Ah ja, Bilder wird es dann natürlich auch bald in der Picture Gallery geben.

Autor: Pierre
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design