Like us on Facebook Like us on Facebook

Reports Article Archiv  Archive (122)

09th
Dec 03

Marilyn Manson

Marilyn Manson-2
EN Frankfurt

Frankfurt 08.12.2003 und es ist verdammt kalt! Eigentlich möchte man sich bei so einem Wetter zuhause einschließen und den Tag am Kamin verbringen. Sollte man sich wirklich vor die Haustüre getrauen, dann nur um sich wieder am nächsten Glühweinstand aufzuwärmen oder sich vom Antichrist Superstar einheizen zu lassen.
Ich entschied mich für letzteres…

Frankfurt am Main Marilyn Manson hat zu seiner aktuellen Tour geladen und tausende sind seinem Ruf nach Entertainment gefolgt. Der Startschuss für das Konzert wurde fast pünktlich abgegeben und eine Frau Namens Peaches betrat die Bühne. Über ihre Show lässt sich streiten doch langweilig war sie mit Sicherheit nicht. Zwischendurch konnte ich an ihrer Art von Musik sogar gefallen finden. Nach unzähligen „Fuck und Shit“ rufen lies sie das ein oder andere Kleidungsstück fallen und zappelte wie wild über die Bühne. Mit einem Schwall von Kunstblut verabschiedete sie sich von den Zuschauern in den ersten Reihen. Hochahnzurechnen ist ihr, dass sie ihre Show durchgezogen hat, obwohl in den wenigen ruhigen Sekunden zwischen den Lieder laute Buh und Pfiffe zu hören waren.

Nach einer halbstündigen Umbauphase ging das Licht erneut aus das Intro (Theater) erklang.

Der Vorhang fällt… zwei riesige M’s sind zu sehen und Marilyn Manson schwebt vom Dach der Halle auf einem Thron sitzen auf die Bühne herab.Schon beim ersten Lied (This ist the new shit!) merkt man sofort, dass er heute in guter Form und Stimmung welche man bei RaR’03 vermisste war.Dargeboten wurden einige neue Lieder, die alten aber auch Klassiker wie Sweet Dream’s. Bei selbigen Lied wurden hinter einem Vorhang von zwei Tänzerinnen eindeutige Posen vollzogen welche die Phantasie den Publikums anheizte. Natürlich verlief auch dieses Konzert nicht ohne die ein oder andere kleinere Provokation. So schien es, als ob Manson einer Tänzerin das Mikro in eine ganz besondere Körperöffnung schieben würde, was vom Publikum mit Beifall bedacht wurde. Weiter gehörte zur Bühnenshow ein riesengroßer Marilyn Manson Kopf in Miky Mouse Form.

Das ganze Konzert über war die Stimmung im Publikum sehr gut, obwohl der Hauptakteur die Zuschauer hin und wieder mit Power anstecken musste. Aber ein Manson Fan lässt sich natürlich nicht Lumpen zu schreien, wenn sich beschwert wird, dass es so leise wäre. Manson fand aber jedes mal einen Weg.

Leider endete das Konzert nicht so einem Knall wie es begonnen hatte. Nach dem letzten Lied ging einfach das Licht an und die Zuschauer wurden mit einer Coverversion von Britney Spears Oops I did it again (Gesungen von Max Raabe) verabschiedet.

Resüme: Ein gutes Konzert mit einem bunt gemischten Publikum.

Autor: Kennedy
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design