Like us on Facebook Like us on Facebook

Reports Article Archiv  Archive (122)

23rd
Sep 07

Blitzkid

A true story about… BLITZKID!
EN Saarlouis - Juz

Es ist Sonntag, der 26.08.2007. Ich habe zwei harte Festivaltageauf dem \'ROCCO DEL SCHLACKO\' hinter mir und die Aftershow- Disco am Campingplatz ist immer noch am Rocken. In absehbarer Zeit wird die Sonne aufgehen und meine Knöchelverletzung habeich inzwischen fast schon weggetanzt. Die letzten Töne kommen aus den Boxen; Dj Nico und Kim haben eine perfekte Showhingelegt. Das sage ich den Jungs auch ganz deutlich und im Gegenzug bekomme ich einen Tip für ein Konzert; BLITZKIDsollen nächste Woche im Juz in Illingen spielen. Von denen hab ich zwar bisher noch nix gehört, aber die Jungs versichern mir, dass es sich lohnt vorbeizuschauen...

Es ist Mittwoch, der 29.08.2007. Meine Kumpels Robert und Tomkämpfen verzweifelt mit einem Kartenautomat am SaarbrückerHauptbahnhof und mir wird jetzt klar, dass wir den Zug auf jedenFall verpassen werden. So kommt es wie es kommen muss; wirsind alle drei stinksauer auf die Bahn und kaufen uns erst mal ein Sixpack und Kippen. So haben wir wenigstens genug Zeit um unsauf Bahnfahrt einzustimmen, während wir auf den nächsten Zug warten. Zwischendurch werden noch ein paar Bier mehr besorgtund dann geht’s auch schon ab nach Illingen.

Das Juz ist ca 5 min. vom Bahnhof entfernt und die Treppe vordem Eingang ist schon gerammelt voll mit Kids. Zu meinerErleichterung scheinen wir nichts verpasst zu haben.Es gibt keine Vorband und BLITZKID sind noch nicht am Start. Also erst mal superfaire 6 Tacken pro Person abdrücken und dann geht’s straight zur Bar (ach so, nette Mädels sind ja auch anwesend, aber zum Teil vielleicht nicht ganz jugendfrei).

Wir begutachten zunächst die Räumlichkeiten, denn in diesemJuz waren wir noch nie. Wir kommen zum ‘Konzertsaal’ und ich kann keine Bühne entdecken! Das ganze Equipment steht aufdem Boden und das ist schon mal die halbe Miete. Vor uns liegt höchstwahrscheinlich eine Nacht voller Rock’n’Roll face to face mit der Band!

Die BLITZKIDS nehmen ihre Instrumente in Anschlag und derBlitzkrieg nimmt seinen Lauf. In wenigen Sekunden ist es höllischheiss in dem doch sehr kleinen Raum. Die Kids sind direkt pogomässig voll am Start und Tom Rock und ich versuchen erstmal unsere Ärsche zu retten, da wir beide verletzungsbedingt noch leicht angeschlagen sind.

Robert ist der ruhende Fels in der Brandung - einfach zu viel Masse. Andererseits kann man alles toppen und das machtgerade TB, der Gitarrist und Sänger von BLITZKID. Ich konzentriere mich auf sein Gitarrenspiel und mir wird klar derMann kann nicht nur singen! Mit monströsen Riffs und hier und da eingestreuten Licks ist er so präsent, wie es sein wuchtigerBody schon verspricht.

Wer hier eine MISFITS Coverband erwartet hat, sollte spätestens jetzt nach Hause gehen und ewig trauern weil Glenn diese Bandvor mehr als 20 Jahren verlassen oder aufgelöst hat, whatever!

BLITZKID spielen ihren eigenen Stil trotz oder vielleicht wegender Horrorshow. Ich realisiere, dass ich meinen verstauchten Knöchel nicht länger schonen kann und tanze mit den Kids. Zwischendurch ein paar Fotos mit der Handykamera, da Fridoleider nicht als Fotograf dabeisein konnte. Das muss einfach sein schließlich bin ich nicht nur zum Spass hier.

Es wird Zeit mein durchgeschwitztes Shirt hinter den Nacken zuziehen, um den Bierbauch etwas zu lüften. Ich muss wieder mehr trainieren denke ich mir, aber dass mach ich ja gerade; Saunagang inklusive. BLITZKID lassen nicht locker und Argylesingt jetzt eine Song über seine Mutter; angeblich kein Punkrock Song wie er verkündet. Tatsächlich erklingen erst mal sehr zarteTöne aus der PA, dann kommt was kommen muss: 1,2,3,4 usw.

Mein Kumpel Tom Rock hat sich inzwischen schonverabschiedet. Misfits ist wohl definitiv nicht seine Band und das komplette Juz ist mit Skullshirts etc. übersäht! What the hell!

BLITZKID werden so langsam etwas langsamer und man sieht TBan, dass er mit dem tropischen Klima zu kämpfen hat. Jescodrischt dagegen unerbittlich auf sein Kit ein, als könnte es noch die ganze Nacht so weiter gehen.

Irgendwann ist dann aber doch Ende Gelände und ich brauch jetzterst mal viel Wasser. Danach schmeckt das Bier mit Robert, der heute lieber auf Wasser verzichtet, dann auch wieder so richtiggut und ich gehe zum Backstage Raum und frage höflich nacheinem Interview. TB sagt ohne mit der Wimper zu zucken ‘Yeah of course’ und nachdem die Jungs fertig gechillt haben bin ich an der Reihe. Toumangerin Dolores von D-Tourmanagement wird mir vorgestellt, sowie Tommy Haley, der als Roadie und CreativeConsultant mit zur Crew gehört.

And so the story goes...

‘Ihr kommt also aus Bluefield, Virginia. Wo zur Hölle soll dassein?’

TB: ‘Ist ein recht kleines 10 000 Seelenkaff in Virginia, haltunsere Hometown. Wir sind allerdings seit geraumer Zeit mehr inCharlston (Hauptstadt von Virginia) unterwegs.

‘Heute war das Konzert gepackt mit Kids, die zum Teil vielleichtgerade mal 16 sind. Ich vermute mal, dass manche von derenEltern euer Horroroutfit nicht wirklich stylisch finden und sich eventuell die Frage stellen ob ihre Kinder negativ beeinflusstwerden, wenn sie euren Shows beiwohnen.’

Argyle: ‘Klar tragen wir die Schminke und den ganzen Kram aberdas ist natürlich Teil der Show. Wir sind keine Satanisten oder so.’

‘Desweiteren sitzt ihr jetzt hier und trinkt literweise Wasser(übrigens ist während des Interviews auch absolutesRauchverbot angesagt!) was ihr euch auch redlich verdient habt. Ich bin z.B. Lemmy Fan und der geht da etwas anders ab.’

Argyle: ‘Lemmy oder Keith Richards sind natürlich Originale. Aberdas sind Ausnahmen, kaum jemand hält ein dermaßen hartesBrett solange durch.’

‘Genau, ich möchte auch so lange rocken wie möglich aber ichbin leider nicht Lemmy. Deswegen sag ich auch öfters: ‘TOO MUCH R’N’R IS TOO MUCH R’N’R!’

TB, ARGYLE, JESCO: ‘Yeah dude!’

‘Ihr habt heute das Juz in Illingen gerockt, eine sehr kleineLocation. Was spielt ihr normalerweise für Grössenordnungen?

TB: ’Wir spielen in der Regel so vor 500 Leuten; das Konzertheute konnten wir zwischenschieben. Die Leute hier sind cool und das wissen wir zu schätzen.

’Ich weiss diese Einstellung zu schätzen. Was haltet ihr vonBands wie BILLY TALENT, die zur Zeit in Europa wahreSuperstars sind?’

Argyle: ’Mir persönlich gefallen TOKIO HOTEL besser!’

’Klar ich sag ja auch desöfteren dass BILLY TALENT inzwischendie TOKIO HOTEL des Punkrocks sind!’ Andererseits geb ich offen und ehrlich zu, dass mir die Songs gefallen.’

Mit dieser Aussage ernte ich von den Jungs nur mitleidige Blickeund es ist jetzt wohl an der Zeit etwas in die Offensive zu gehen:

’Es gibt da einen Song der den Nagel auf den Kopf trifft. Die Bandheisst BIOHAZARD und der Song ’BUSINESS’.

Ich shoute kurz den Refrain: ’MUSIC’S FOR YOU AND ME AND NOT FOR FUCKIN’ INDUSTRY!!!’

Jetzt sind wir wieder auf einer Wellenlänge und ich erkläre denJungs noch kurz das Evan Seinfield inzwischen mit ‘ner Pornotussi verheiratet ist und auch selbst als Darsteller seinen Astralkörper zum Einsatz bringt. Aber what the fuck! Dieser alte Song ist einfach Gesetz und da sind die Jungs mit mir einerMeinung!

Ich wechsele übergangslos zum nächsten unvermeidlichenThema: OLDSCHOOL!

‘Es ist kaum zu übersehen dass ihr grosse MISFITS Fans seid. Glaubt ihr, dass Glenn je zurückkommt?’

Argyle: ’Ich denke da gibt’s einfach zu viele persönliche Diffenzenzwischen Glenn und Doyle. Wir haben zu Doyle guten Kontakt undmischen uns da nicht ein. Ist deren Problem.’

’Sieht wohl so aus. Henry Rollins hingegen hatte kein Problem einCharitykozert mit alten Black Flag- Songs zu geben. Und der Mann ist so beschäftigt, dass er eigentlich kaum noch Musikmacht.’

Argyle: ‘Schon klar, nur sind manche Sachen einfach Geschichte wie gute alte Filme und manchmal sollte man es einfach dabeibelassen und kein Remake versuchen.’

‘2007 scheint ein magisches Jahr für Rockmusik zu sein: Bandswie GORILLA BISCUITS, BAD BRAINS, CROWD OF ISOLATED, JINGO DE LUNCH, NNP usw. kommen plötzlich zurück und wollen es noch mal wissen.

Jesco: ‘Ja das ist schon irgendwie seltsam, scheint ein richtigerHype zu sein! Schauen wir mal wo das hinführt.’

‘Um auf eure eigene Mucke zurückzukommen. Ihr spielt einen

recht abwechslungsreichen Mix auch wenn natürlich der Punkden Ton angibt.’

TB: ‘Wir machen halt den Sound der uns selbst am besten gefällt. Als Band versuchen wir uns deshalb auch weiterzuentwickeln wie man so schön sagt.’

‘Innovation im Rockbereich ist schwer zu bewerkstelligen. Fastalles war schon in irgendeiner Form da. Manchmal tauchen neueBands auf , die trotzdem einen kleinen Impuls mehr in ihren Sound verpacken und die Leute verblüffen. Ich würde BLITZKIDdurchaus zu dieser Sorte von Bands zählen.

Argyle: ‘Danke für die Blumen Alter! Wir versuchen natürlich in unseren Songs Emotionen zu transportieren und die Leute zuberühren.’

‘Wie z.B. in dem Song über deine Mutter?’

Argyle: ‘Ja das stimmt, den Song hab ich tatsächlich für meineMutter geschrieben und der Text ist durchaus ernst gemeint!’

‘Wenn ich meiner Mutter solch ein Liedchen trällern würde, wäre sie wahrscheinlich wenig begeistert. Der R’n’R ist an ihr irgendwie komplett vorbeigegangen!’

Die Jungs grinsen sich einen Ast und nach so viel Emo muss dieCoolness endlich wieder Einzug halten. Wir wenden uns also wieder dem Tagesgeschäft zu und ich stelle noch eine letzte Frage:

‘Habt ihr nach der Tour schon irgendwelche Pläne?

Hierauf bekomme ich von den Jungs unisono eine sehr eindeutigeAntwort, aber die Männer halten sich bedeckt und ich darf an dieser Stelle keine Geheimnisse ausplaudern. Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen!

More to come...

Karsten of THE NASTY CORPORATION

Autor: Zechi
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design