Like us on Facebook Like us on Facebook

Interview Article Archiv  Archive (124)

07th
Jan 04

Muff Potter


ENGuest: Dennis

Kannst du dich und die Band etwas genauer vorstellen ?
Ich bin Dennis, spiele Gitarre und singe. Ich mache Musik mit Nagel(Gesang, Gitarre), Shredder (bass) und Brami (Schlagzeug). Zusammen sind wir muff potter. Seit einigen Monaten ist Jule M?rz (Orgel, Gesang) dabei.

Wie zufrieden wart ihr mit der Produktion der letzten CD ?
Die Produktion zur neuen LP ?heute wird gewonnen bitte? ,die im September letzen Jahres ver?ffentlicht wurde vollzog sich in zwei Schritten wobei die Basics (also Schlagzeug, Bass und die meisten Gitarren) in der Blubox in Troisdorf (K?ln) eingespielt wurden und wir das digitale Editieren, sowie Aufnahmen zus?tzlicher Gesangs- und Gitarrenspuren und den Mix nach Bielefeld zu Nikolai Potthoff verlegt haben. Insgesamt war es eine ziemliche Arbeit und wir sind sehr zufrieden damit, lieben diese Platte, es ist unsere bislang beste Platte wobei man wohl nie sagen kann: ?hier, das sind unsere 100%, mehr schaffen wir nicht?. Das meiste sind weniger Sound ? als vielmehr Songschreiberische Dinge, die einem nur selbst auffallen und bei denen man denkt dass man sie so nicht mehr machen w?rde. Ich denke das ist normal und ich denke das ist positiv zu werten.

3. Wie waren eure ersten Shows nachdem release der neuen CD ? Hast du Unterschiede zur Vergangenheit festgestellt ?
Wir wurden schon im Vorfeld, also kurz nach dem Release mit Meinungen und Kritiken ?berh?uft die gr??tenteils positiv waren. Klar gab es auch einige negative ?u?erungen zur Platte:

"muff potter sind popiger geworden, das ist doch kein Punkrock mehr... "
"... die benutzen jetzt auch Streicher und Klavier - was soll das ?"

Auf den Konzerten selber habe ich ausschlie?lich positive Resonanz feststellen k?nnen und bin froh und best?tigt. Das Publikum ist gewachsen und das Spektrum der H?rer gr??er geworden doch das Gef?hl auf der B?hne zu stehen und irgendwem dabei st?ndig in den Arsch treten zu k?nnen ist nach all den Jahren geblieben. ?Zum Gl?ck? oder von mir aus auch ?Punk sei Dank?.

Lebt ihr von eurer Musik oder habt ihr nebenbei noch Jobs um euch ?ber Wasser zu halten ?
Ich mische gerade unsere Aufnahmen f?r die Vorproduktion zur neuen Platte, die wir im Sommer fertig produzieren und wohne und arbeite dazu in den Principal Studios in M?nster. Ich W?rde mein letztes Hemd daf?r hergeben, wenn das mein Job w?re mit dem ich sogar Geld verdienen k?nnte. Doch leider sieht es im Moment so aus, dass wir von der Musik/Band nicht leben und wir alle unsere unterbezahlten, miesen Jobs haben die uns ??ber? Wasser halten.

Die neue CD habt ihr wieder in Eigenregie rausgebracht. Habt ihr euch mal ?berlegt ein Label zu suchen oder wollt ihr weiterhin eure CDs selbst rausbringen ?
Klar haben wir das ?berlegt und es gab auch eine Handvoll ernstzunehmender Angebote diverser Labels. Die Entscheidung es wieder selber zu machen ist uns mit Sicherheit nicht Leicht gefallen, doch sie war richtig. Letztendlich sind wir froh dar?ber nicht irgendeine Nummer bei einem Major zu sein, sondern alles selber in der Hand zu haben und unsere ganze Zeit und unser Herzblut auf diese Band konzentrieren zu k?nnen. Allerdings bin ich auch nicht der absolute DIY- Propagandist. Wenn in Zukunft die Zeit enger wird und ein Label an die T?r klopft was f?r uns die richtigen Argumente bringt, w?rde ich sagen: "warum nicht ?"

Eure Texte sind Deutsch. Die Toten Hosen hatten in der Vergangenheit mal versucht eine Platte auf Englisch zu machen um auch einen Fu? ins Ausland zu bekommen. W?rde eine solche Entscheidung auch f?r euch irgendwann einmal in Frage kommen ?
Ich denke nicht. Irgendwer von uns hat mal gesagt: "nicht wir h?tten uns f?r die deutsche Sprache, sondern die deutsche Sprache h?tte sich f?r uns entschieden." Ich sehe das mittlerweile genauso. Klar ist es schwieriger ?ber einem deutschen Text zu br?ten, als ?ber einem englischen. Die Worte sind eben sperriger und h?rter. So w?re es zum Beispiel einfacher und sch?ner zu sagen: "i may not seem quite right but i'm not fucked, no quite" (,Bled White? von elliott smith) als zum Beispiel "ich wirke vielleicht etwas daneben aber ich bin nicht bescheuert, nicht ganz" , doch gerade darin liegt meiner Meinung aber auch der Reiz.

Wie hast du Silvester und die Weihnachtsfeiertage verbracht ?
Oh ja, Weihnachten! Mit Nagelund Shredder. Ich glaube, ich habe letztes Jahr die besten Weihnachten seit 10 Jahren verbracht. Wir haben zu dritt f?r ?ber 100 Euro Raclette ? Futter gekauft und uns vom 24.12. 12:00h bis zum 26.12, 14:00 bei Shredder eingesperrt. W?hrend dieser Zeit haben wir f?nf mal den Raclette-Grill ein- und wieder ausgepackt und ich habe in diesen 2 Tagen h?chstens vier Leute gesehen ? eine sch?ne Sache. Danach brauchten wir erst mal Abstand voneinander und vom Raclette.

Silvester 2003 verlief f?r mich eher unspektakul?r was aber nicht heisst dass es besonders schlecht war. Wir covern gerade den Song ?don?t try suicide? von Teamdresch f?r einen Sampler, der diesen Sommer ver?ffentlicht wird. Der Sampler wird zuehren Elliott Smith aufgelegt, der sich letztes Jahr umgebracht hat. Nagel kam also am 31.12 zu mir ins Studio und wir haben bis ca 23h an dem Solo am Ende von diesem Lied gesessen, viel gelacht und uns heisse Gitarren-solos um die Ohren geschlagen, die wir teilweise f?r "zu poserm?ssig" hielten und wieder gel?scht bzw "entsch?rft" haben. Um 23h gings dann los und zwar auf eine Party von der wir geh?rt hatten, dass irgendwer, der wen kennt einen kennt der von einer Party geh?rt hatte. Das ?bliche Silvester-Ding eben und wir waren froh dass wir irgendwie etwas "sinnvolles" gemacht haben w?hrend die ganze Welt da draussen total verr?ckt wurde. Die Party entputte sich dann als "Straight Edge Party", was uns zwar nicht st?rte uns aber dazu bewegte literweise Gl?hwein in unsere B?uche und auf unsere, vom vielen Solos zocken vernarbten, H?nde zu gie?en. Ich glaube ichwar um 4h zu Hause.

Irgendwelche abschlie?enden Worte ?
Bitte die ?xo? von elliott smith anh?ren! Ich bin leider erst richtig drauf gekommen als es den Honk nicht mehr lebendig gab ? aber was f?r eine gute Platte!

Autor: Andy_DS
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design