Like us on Facebook Like us on Facebook

Interview Article Archiv  Archive (124)

01st
Feb 06

Japanische Kampfh?rspiele

Klingelt?ne sind behindert.
ENGuest: Christ

NC: Hi, erz?hlt uns doch erstmal etwas ber die Bandgeschichte - Gr?ndung, Beweggr?nde, Visionen, erste Auftritte usw...

Jaka(Christ): 1997 sind klaus und ich uns ?ber den weg gelaufen. Wir waren beide gerade von unseren freundinnen verlassen worden und aus unseren damaligen bands geflogen. Anstatt uns die arme per l?tkolben mit pentagrammen vollzubranden und blackmetal zu spielen, haben wir uns aber dazu entschlossen, uns nicht unterkriegen zu lassen und lebensbejaenden grindpunk zu spielen. Viele jahre haben als 2-mann projekt st?cke aufgenommen und diese ins internet gestellt. Dadurch sind wir so bekannt geworden, dass ein livekonzert irgendwann unumg?nglich wurde. Die band dazu hatten wir 2003 komplett, glaube ich. Oder wann war noch mal unser erstes konzert?

NC: Wie beschreibst du denn euren musikalischen Stil? Der Begriff "Grindpunk" taucht immer wieder auf und war auch das, was mir beim ersten H?ren in den Sinn kam. H?rt man sich euren Sound aber genauer an sind da doch sehr viele Metal-Einflsse zu h?ren - gerade aus dem Death Metal Bereich. K?nnt ihr da zustimmen?

Jaka(Christ): ja. thrash kommt aber auch vor. Punkig ist vor allem unsere attit?de.

NC: Daran ankn?pfend interessieren mich eure musikalischen Backgrounds und favorite Bands - k?nnte mir vorstellen dass diese doch sehr unterschiedlich sind?

Jaka(Christ): sind sie. sowohl die musik die wir h?ren als auch unsere musikalischen backgrounds. und die charaktere der bandmembers erstmal! Die sind genauso zusammengew?rfelt wie die musik. Ein haufen stranger guys, wenn auch manchmal erst auf den zweiten blick.

NC: Auf den letzten beiden Scheiben kommt der Sound und das Zusammenspiel sehr homogen r?ber. Seid ihr so zusammengewachsen oder haben die einzelnen Mitglieder in anderen Bands Erfahrungen gesammelt? Wie sieht es also mit dem musikalischen Werdegang vor, und bis zu, den Kampfhrspielen aus?

Jaka(Christ): klaus und ich mochten beide punk und kammen aus dem thrashbereich. als wir uns 1997 kennenlernten hatten wir jeweils schon diverse bands hinter uns. mit unserem bassisten bajo habe ich damals angefangen musik zu machen. als jaka dann irgendwann endlich mal einen richtigen bassisten haben wollten - auf den ersten aufnahmen hatte ja klaus immer den bass gespielt - habe ich ihn angerufen. vorher hatten wir uns ein paar jahre nicht gesehen.
bony habe ich ?ber klaus kennen gelernt. bony ist vor allem multiinstrumentalist, ein sehr guter sessionmusiker und producer und h?rt heimlich pop. den wollte ich unbedingt f?r jaka haben. und irgendwann hatte ich ihn endlich soweit. oder er sich. als ich bony kennen lernte, war der gerade bassist und songwriter bei superfly69. sowas muss derjenige nat?rlich erstmal verdauen, bevor er sich?dazu durchringen kann, der frontmann der heissesten grindpunkband deutschlands zu werden. paul und robert sind beides entdeckungen von bony. als wir das livelineup brauchten, ist er durch s?mtliche clubs gestreift auf der suche nach f?higen leuten. und ist f?ndig geworden. grunzer paul hat sein handwerk bei zeroed gelernt, mit denen er auch heute noch musiziert. robert spielt ansonsten noch bei unchallanged hate, einer extrem schnellen deathmetalband aus essen. deren drummer kann den gravityblast. wir haben robert aber inzwischen auf unser tempo runtergeschrauben k?nnen.

NC: Zum Bandnamen: der is ja doch ziemlich abgefahren, passt dann aber doch exzellent zu eurem Sound ;) Wie kam es denn zu der Namensgebung, etwa inspiriert durch die japanische Noiseszene?

Jaka(Christ): unser bandname stammt aus einem brief von meinem lieben freund uwe engelbracht. exzellent zum sound passend fand ich den damals auch sofort. und auch heute passt er noch wunderbar, obwohl wir uns seit sektion jaka ja schon ein bisschen ge?ndert haben. vielleicht hat man ihn inzwischen auch einfach nur als zugeh?rig zu unserem sound gelernt. Ich denke, japanische kampfh?rspiele ist inzwischen einfach ein name.

NC: Mit "Deutschland von vorne" habt ihr vor kurzem ein reines Cover-Album verffentlicht. War das
ein geplanter Schritt bzw. langer Wunsch oder ist das eher spontan entstanden?

Jaka(Christ): beides. in angriff genommen haben wir das spontan. bei einigen nummern bestand aber schon seit l?ngerem der wunsch sie irgendwann mal zu covern.

NC:
F?r mich h?rt es sich jedenfalls so an als h?ttet ihr 'ne Menge Spass dabei gehabt ein paar alte Favesongs zu interpretieren.

Jaka(Christ): klar. spass hat das auf jeden fall gemacht. generell macht covern schon spass. also covern im sinne von interpretieren, artfremde sachen mal ins eigene gewand zu verpacken. st?ndig sollte man so etwas nat?rlich nicht machen. trotzdem haben wir aber auch schon eine handvoll songs im hinterkopf, f?r die sich eine ?deutschland von vorne 2? lohnen w?rde. die machen wir aber fr?hestens 2008.

NC: Im Nachhinein betrachtet: wie seid ihr denn jetzt 3 Monate nach dem Release mit dem Ergebnis zufrieden und welche Songs sind euch, eurer Meinung nach, am besten gelungen bzw. gibt es auch 'nen Track der euch so nicht mehr so gut gef?llt? Mir pers?nlich geht das Cover von den Zitronen und die menschenverachtende Untergrundmusik am besten ab.

Jaka(Christ): ich finde die platte vor allem als gesamtes gelungen. auch dass sie am ende so sch?n abkackt mag ich. ich denke, alles ist drauf. und zwar in folgender reihenfolge: thrash, punk, rock, blackmetal, partykrach, hardcore, deathmetal, doom.

NC: K?nnen wir auch in Zukunft wieder mit Coverversionen rechnen? Eigentlich bin ich ja nicht unbedingt ein grosser Freund davon, aber die 8 Tracks des Minialbums hatten mich doch leicht schtig gemacht ;)

Jaka(Christ): wie gesagt, deutschland von vorne 2 erst 2008. kann aber passieren, dass zwischendurch nochmal ein einzelnes st?ck gecovert wird, wenn es uns zu sehr in den fingern juckt.

NC: Ist denn schon neues eigenes Material in Arbeit und wenn ja, wie weit seid ihr damit?

Jaka(Christ): gerade nehmen wir 2 splits auf. eine mit poostew und eine mit bathtubeshitter. das material f?r die mit poostew wird eher punkig. klaus ist da f?r viele riffs verantwortlich. die split mit bathtubeshitter erscheint auf relapse, weshalb wir die voll deathmetal gepackt haben. unser letzter bandzugang robert hat daf?r vor allem riffs geschrieben.

NC: Wie entstehen eigentlich eure Lyrics? Vor der Musik - danch - oder mal so mal so? Und wer ist f?r die Inhalte verantwortlich?

Jaka(Christ): f?r die inhalte die welt, ich sammle und sortiere nur. manchmal gibts schon vor der musik texte, manchmal w?hrenddessen, manchmal danach. dann werden die texte auch beim aufnehmen nochmal getauscht, erg?nzt, manches fliegt raus. einige schnipsel werden aufgehoben. dann gehts von vorne los. Sowohl musik als auch texte entstehen aus schnipseln die immer wieder neu kombiniert werden.

NC: Wen wollt ihr damit erreichen? Wollt ihr damit ?berhaupt jemanden erreichen? Wenn ich mir z.B. "Was meinst du?" anh?re vermute ich schon dass die Inhalte ein wichtiger Teil eurer Musik sind - Kommentare?

Jaka(Christ): texte sind wichtig. was meinst du mit erreichen? unterhalten ist vielleicht das bessere wort. leute unterhalten um zu erreichen, dass sie unsere cds und t-shirts kaufen, auf unsere seite klicken, auf die shows kommen. aber nat?rlich nicht wegen der kohle, die bekommen ja andere leute. einfach nur, weil es live mehr spass macht, wenn die halle voll ist und die leute auch die texte vorher lernen konnten, haha.

NC: In diesem Sinne noch einige letzte Worte an die Leserschaft?

Jaka(Christ):schmeisst euer geld f?r kampfh?rspiele raus. Klingelt?ne sind behindert.

NC: "Retroporter" bedankt sich f?r das Interview und w?nscht euch viel Erfolg f?r die Zukunft :)

Jaka(Christ): yo. Selber auch. danke und viele gr?sse, Christ

Autor: Retroporter
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design