Like us on Facebook Like us on Facebook

Interview Article Archiv  Archive (124)

26th
Nov 10

Insomnium

European Tour 2010
ENGuest: Ville Vänni (Guitar)

Hallo Ville, es freut uns das wir dich im Interview haben, wie waren die ersten Konzerte der Tour mit Dark Tranquillity?
Es ist die beste Tour, die wir je hatten. Wir haben ein gutes Publikum und eine gute Kombination von Bands mit und wir kennen die DT Jungs wirklich gut, es ist die ganze Zeit wie ein Party. Es ist einfach und wir haben 25 bis 26 Shows, es ist wirklich gut und haben viel Spaß.

Wie geht es Euch nach dem Wechsel von Candlelight Records zu Century Media?
Es ist auch ein neuer Anfang für uns. Wir kommen gerade an den Punkt, wir hatten alle diese Dinge angesprochen, wir haben jetzt eine gute Möglichkeit und hatten eine gute Zeit auf Candlelight Records. Jetzt werden wir zu einem größeren Label gehen, eine Art Neuanfang. Natürlich machen wir jetzt ein neues Album und die Dinge werden immer größer und besser für uns.


Wie erklärt Ihr Euch den grossen Erfolg in der Melodic Deathmetal Szene, seit der Gründung von Insomnium 1997?
Was unterscheidet Euch von anderen Newcommer-Bands in diesem Genre?

Es gibt eine Menge Parts und viele gute Teile in unseren Songs. Ich denke wir haben eine sehr starker Chemie innerhalb der Band, wir sind alle Freunde. Wir nehmen uns viel Zeit für jeden Part in unsererm Arrangement und Songwriting Prozess. Wir machen es langsam und ich denke das ist der Punkt , wir machen es so das es wie Insomnium klingt.

Wer hat Euch in Eurer Musik beeinflusst? Mit welcher Musik seid Ihr aufgewachsen?
In der Vergangenheit, in den 90er Jahren als wir Insomnium gegründet habe waren es im Grunde die melodischen Death Metal Bands aus Schweden und Finnland. Ich glaub, In Flames und frühe Dark Tranquility oder frühe Armophis waren ein großer Einfluss damals. Und nun sind es kleine Einflüsse verschiedener Art Musik, und wir versuchen, dass wir keine so großen Einflüsse aus der Metalszene haben, die die Melodien nicht so stark beeinflussen, so dass wir versuchen unsere eigenen Sachen zu machen.

Was verbindet Ihr mit eurem Bandnamen „Insomnium“ und wie seit Ihr auf ihn gekommen ?
Die ursprüngliche Idee war einen Namen zu finden an dem man sich erinnern kann. Ein origineller Name der keine direkte Bedeutung hat und eher zweideutig im Sinne von Schlaflosigkeit. Und wir denken das man das auch in unserer Musik wieder finden kann. Ich denke mal so ist es am einfachsten erklärt.

Wenn Ihr an Eure erste Tour ausserhalb Finnlands denkt.
Woran denkt Ihr als erstes, was blieb Euch am meisten in Erinnerung, positiv oder negativ?

Wir hatten eine Art Mini-Tournee in England im Jahr 2005 und ich denke das diese Tour eine unvergessene war mit einem grossen Fan und Bandsupport. Wir hatten einen großen doubbledecker Bus, so einer wie dieser hier dem wir jetzt gerade sitzen und hatten eine gute Zeit. Wir haben viele gute Erinnerungen an unsere Touren im Laufe der Jahre. Es war alles neu für uns und andie ersten Tage erinnern wir uns sehr gerne.

Wenn Ihr auf Tour gehen könnt mit 2 Wunschbands. Welche wären das und warum diese Bands ?
Ach, im Grunde haben wir wirklich viele gute Touren gemacht. Und dieses mal wurde ein Traum wahr mit Dark Tranquility die in den frühen Tagen einen grossen Einfluss auf uns hatten auf Tour zu gehen. Und wenn ich jetzt 2 Bands wählen darf sind das einerseitzs Dark Tranquility, die Jungs sie sind wirklich cool und wir kennen uns wirklich gut. Und die andere Band wäre Ghost Brigade, sie machen tolle Musik, und sind wirklich gute Freunde von uns. Sicher, ich könnte auch sagen, eine Tour mit Metallica, das würde uns auch viel Spaß machen. Aber ich würde wirklich unsere guten Freunde von Dark Tranquility und Ghost Brigade wählen, die machen wirklich gute Musik.

Eure Songtexte sind sehr düster, aber auch sehr poetisch. Woher nehmt Ihr Eure Ideen für die Texte?
Nun, wir drei schreiben die Texte, ich, Niilo und Ville Friman. Wir reden und diskutieren drüber. Als wir "Since the day it all came down" veröffentlicht haben, eine Art Konzept-Album haben wir die Texte zusammen geschrieben, die 2 letzten Alben haben wir es auch so getan, und ich denke dass ist der Weg für die Zukunft. Wir alle lesen ziemlich viel und übernehmen einige dieser Gefühle, die wir von guten Bücher oder was auch immer haben, und versuchen diese dann in Ideen zu verwirklichen, es ist eine Möglichkeit gute Texte zu machen. Die Welt ist voll von schlechten Texte. Für unser Songwriting versuchen wir immer das best mögliche und beim schreiben von Texten nehmen wir uns die Zeit und konzentrieren sehr darauf, um die richtigen Worte, das richtige Gefühl und richtigen Rhythmus für den Song auszuwählen. Es ist nicht leicht für uns, wir alle sind auch keine Politiker, wir spielen Melodic Death Metal und es braucht wirklich seine Zeit, man muss sich eine lange Zeit hinzusetzen und viel nach denken um in die richtige Stimmung zu kommen. Ich denke, wir haben einige originelle Ideen und einige der Texte kommen aus unserem persönlichen Leben, und dann fügen wir dem ganzen noch etwas Farbe hinzu.

Wir haben euch vor kurzem auf dem Summer Breeze und in Stuttgart gesehen, es waren beides super Shows!
Spielt Ihr lieber auf Festivals oder lieber in Clubs und Hallen ?

Die Festivals sind wichtig, weil wir auf diese Weise die Möglichkeit haben tausende neue Fans mit einer Show erreichen zu können. Das ist gut auf Festivals und sie machen auch Spass, aber ich bevorzuge mehr die Clubs in denen es besser zu spielen ist. Wenn man auf Festivals spielt gibt es keinen wirklichen Soundcheck. Es kann wirklich gut werden und es kann auch eine Katastrophe werden. Auf den Festivals und Outdoorstages sind die Besucher und Fans so weit weg usw. ich spiele lieber in Clubs. Clubs mit 500-1000 Personen geben einem das beste Gefühl und eine wirklich gute Atmosphäre und man fühlt sich mehr wie zu Hause.

In welchem Land tourt Ihr am liebsten und warum? Und wo würdet Ihr gerne mal auf Tour gehen?
Mein persönliches Lieblingsland, ich weiß nicht es ist schwer zu sagen, aber ich mag Deutschland und die Schweiz sehr gerne. Die Veranstaltungsorte sind gut, die Leute sind nett, alle reden Englisch und jeder ist „In Time“ und alles funktioniert, das ist das was ich liebe an den Tourneen in der Schweiz, Deutschland und in Österreich. Es ist schön an verschiedenen Orten zu sein, zum Beispiel als wir in Portugal das erste Mal auf dieser Tour gespielt haben, es war wirklich schön, wir hatten einen Tag am Strand und alles, war wie in ein Urlaub und dass ist es immer noch. Ich glaube, Mitteleuropa ist das Beste und besser als in Skandinavien. Wir haben viel in Skandinavien getour, aber das ist nicht zu vergleichen mit Deutschland, das deutsche Publikum ist hervorragend. Was wir gerne machen wollen ist eine Tour in Südamerika, es gibt dort zwar nicht viel Geld da, aber das würden wir gerne tun. Nach dieser Tour machen wir erst mal eine Pause und konzentrieren uns auf das Schreiben neuer Songs, ins Studio zu gehen im Frühjahr, und wollen das neue Album im Frühjahr 2011 veröffentlichen und werden dann wieder viel touren. Erst in Europa und Nordamerika hoffen wir und irgendwann auch Südamerika. Mehr weiß ich noch nicht aber das ist der Plan.

In Kürze wird euer neues Album erscheinen und einen Song konnte man sich schon bei Century Media Downloaden!
Wie wird das neue Album heißen und wann wird es raus kommen? Erzählt uns doch ein wenig über euer neues Werk ?

Wir haben einen Song aufgenommen und ihnen für die Promotion Idee verwendet. Wir haben bei Century Media unterschrieben und sie haben keine Rechte für unsere vorherigen Alben. Und sie brauchen etwas, um uns zu promoten. Also haben wir gesagt, wir haben diesen einen Song fertig und einen anderen, eine Art Instrumental-Song, den wir aufgenommen haben. Wir hatten also diese beiden Songs und und haben diesen einen hier für verwendet. Ich denke, dieser Song wird nicht auf dem Album erscheinen, er war somit ausschließlich für die Promotion gedacht. Es ging darum die Leute wissen zu lassen wir am Ball sind und um ihnen zu zeigen was so bei uns passiert. Wir haben viele Ideen und wir haben fast fertig Songs so in etwa 5 bis 6 Stück, aber wir müssen noch viel daran arbeiten wenn wir nach Hause kommen. Somit kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts genaueres und spezielles zum kommenden Album sagen. Aber ich denke, es wird die natürliche Fortsetzung unserer beiden letzten Alben werden. Es gibt progressive Sachen, aber andererseits auch sehr druckvolle und straighte Songs. Ich kann das Ganze noch ninct genau fassen und mir ein Bild machen aber was wir wissen ist. Das wir eine Menge Arbeit haben, aber wir wollen und es wird definitiv wie Insomnium klingen. Es wird eine Zusammenstellung der letzten Alben.

Eure Songwriting und Arrangement wurden bis heute stets weiter entwickelt. Habt Ihr jetzt Euren Stil gefunden, oder wird es vielleicht noch weitere Einflüsse geben die die nächsten Alben prägen?
Ich denke, das war der große Schritt nach vorne nach dem "Since the day it all came down". Dort hatten wir sehr lange Songs, und wir versuchtren es so episch wie möglich zu machen. Beim zweiten Album war es wirklich schwer für uns mit der Aufnahme in knapp 3 Monaten und es war verdammt kalt zu der Zeit. Ich denke, in diesem Prozess haben wir gelernt Lieder zu schreiben und ich denke, das war ein großer Schritt nach vorne. Neue Ideen einzubauen und zu versuchen sich als Musiker und Songwriter weiter zu entwickeln. Ich denke das ist eine natürlich Entwicklung.

Eure Songs haben sehr viele Melodien, wie beginnt Ihr Euer Songwriting?
Habt Ihr zuerst die Melodien oder zu erst die Rhythmus Gitarren im Sinn ?

Generell haben wir schon schon Hauptgedanken was die Riffs angeht. Was die Riffs und die Chords sowie die Melodien angeht starten wir meisten mit den Melodien. Es kann schon viel verändern, im Grunde haben wir ein akustischen Gitarren Part mit einer Melodie, den wir dann zbs mit der E-Gitarre ersetzten sowie viele Akkorde und Harmonien. Ich denke, das unsere Wurzeln im Melodic Death Metal liegen und es dreht sich alles um die guten Gitarre Melodien aber auch gute Riffs aber ich denke das das es nicht nur die melodischen Komponenten und so sind. Unsere Gerüst basiert auf einer guten Melodien und dann färben wir das Ganze mit Akkorden und Gitarren Riffs die auf den Melodien basieren.

Derartige Melodien sind sehr typisch für Bands die aus den Norden kommen, wie kommt ihr auf die Melodien und die ganzen Tonfolgen? Ist das ein nordisches Rezept ?
Ich weiß nicht, ich denke was im Grunde typisch für skandinavische Bands ist, wir machen nicht direkt fröhliche musik . Eher eine Art Stil der melancholisch ist, je nach dem wie man es dreht. Ich habe also keine genaue Antwort auf diese Frage. Wir können nichts anderes machen als das was wir gerade tun.


Die Stimmung eurer Covers spiegeln immer das wieder was man auf euren Alben hört,
wer hat die Ideen zu den Covers und wer macht sie ?

Wir hatten einige Ideen vor. Das letzte Cover wurde von wille n. Ghost Brigade Gitarrist gemacht ein wirklich guter Freund von uns, und er versteht unsere Musik einfach. Wir haben mit mehrer Künstler rum experimentiert . Und dann hat Wille gesagt das er gerne unser Cover Artwok machen würde. So haben wir Ihm ein Pre-Mix von unserem Album gegeben, er hörte es sich an und lies seine Gefühle wirken. Und das was er gemacht hat, hat uns direkt gefallen und wir haben nichts mehr daran geändert.

Ihr seit viel auf Facebook aktiv, und auch auf den Shows nehmt ihr euch viel Zeit für eure Fans!
Wie wichtig ist euch der direkte Kontakt zu euren Fans?

Ich denke, es ist wirklich wichtig, es ist eine Möglichkeit um neue Fans zu zu sprechen und die Leute kommen zu unseren Shows. Wir sind bodenständig Jungs und wir sehen uns nicht als große Rockstars oder so etwas. Es ist wirklich schön, Fans azf den Shows zu treffen und mit ihnen reden, das machen wir sehr oft. Es ist eine Art für uns etwas an die Fans zurück zu geben. Auch über Facebook usw, die Fans kommen auf uns zu und es ist eine gute Mögliche mit den Fans chaten. Wir haben dieses Band Profil wo wir versuchen so aktiv wie möglich zu sein und dann haben wir auch unsere persönlichen Profile und einige von uns akzeptieren Freundes anfragen mehr und die anderen weniger. Wir haben einfach Spaß miteinander und das gefällt uns.



Vielen vielen Dank daß Du dir die Zeit genommen hast für dieses Interview!
Willst Du noch etwas los werden an eure Fans da draußen?

Kommt zu unseren Konzerte, wir geben wirklich das Beste was wir können. Und wenn wir unser neues Album raus gebracht haben kommen wir in einem Jahr wieder nach Mitteleurop und. Vielen Dank für das Interview.

Autor: Pierre
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design