Like us on Facebook Like us on Facebook

Interview Article Archiv  Archive (124)

10th
Mar 07

Fear My Thoughts

The Vulcanus Interview
ENGuest: Band

NC: F?r die jenigen die euch noch nicht kennen. Stellt euch mal kurz vor ?

FMT: Hi! wir sind FEAR MY THOUHGTS aus Freiburg und wir sind des Satans Schwarzwaldm?del! Wir haben uns dem Heavy Metal in seiner mannigfaltigen Erscheinungsform verschrieben, scheuen uns aber nicht, auch andere Kl?nge zu verarbeiten. Wir sind seit mehreren Jahren in diesem Business unterwegs, sind extrem gutaussehend und haben ein sehr intimes Verh?ltnis zu unseren Musikinstrumenten. Dem Heiratsmarkt k?nnen wir uns nicht anheim z?hlen, da unsere, durch vegetarismus best?rkte Liebe zu Tieren sehr weit geht. Bei manchen sogar so sehr, da? sie Tiere zum fressen gern haben. Grunds?tzlich sind wir aber sehr scheue Menschen, da sich in den abgelegenen Winkel des Schwarzwalds, in dem unsere Blockh?tte steht, kaum Leute verirren. Wahrscheinlich liegt es daran, da? wir etwas komisch auf andere wirken...

NC: Ihr habt ein sehr grosses musikalischen Spektrum in der Band. Erz?hlt und ein wenig ?ber euere musikalischen Einfl?sse ?

FMT: Nun, sie reichen von Anthrax bis ZZ Top. Es gibt kaum etwas, au?er Reaggea, Ska, Hip Hop und Techno, da? wir nicht anh?ren ( oder zumindest mal eine Chance geben ). Es w?re ja auch eine sehr limitiertes dasein, wenn wir nur Metal h?ren w?rden. Dementsprechend ist es auch nahezu unm?glich, Lieblingsbands oder Haupteinfl?sse zu nennen, da diese einfach zu weit reichen w?rden.

NC: Fear my Thoughts steht f?r Abwechslung. Wie schafft ihr es all eure musikalischen Einfl?sse in den Songs zu integrieren ?

FMT: Wir halten seit mehreren Jahren eine Jazz Gruppe in unserem Proberaum gefangen. Wenn uns die Lieder, die sie schreiben, erhalten sie Essen, Getr?nk und wir leeren ihre Klo Eimer. Nat?rlich m?ssen wir die fertigen St?cke immer noch auf Metal trimmen. Das haben die Jazzer einfach noch nicht wirklich drauf. Wir haben diesbez?glich aber sehr viel R?cksicht. Schlie?lich sind wir ja nicht umsonst Sozialp?dagogen... Das Gute ist, da? das keiner wei?. So k?nnen wir uns halt damit br?sten, da? wir selber m?chtig kreativ sind und einfach so lange an den Songs arbeiten, bis jeder von uns zufrieden ist.

NC: Lass uns ein wenig ?ber euer neues Album "Vulcanus" sprechen. Hab Ihr schon erstes Feedback zu den neuen Songs bzw. dem Album bekommen ?

FMT: Ja. Die Reaktionen waren bis jetzt durch die Bank ganz gut. Nur in England ist man noch nicht ganz so ?berzeugt. Ob das jetzt mit den Bombenn?chten vor ein paar Jahren oder mit den Fu?ballergebnissen der letzten Jahre zusammenh?ngt, ist noch nicht ganz gekl?rt. Aber an sich sind wir sehr zufrieden, da wir w?hrend den Aufnahmen die Sorge hatten, da? die Songs zu experimentell sind und wir deswegen komplett durchfallen w?rden. Nun ja. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt. Aber irgendwie war es ja auch schon immer so: wir haben mit s?mtlichen Alben, die wir herausgebracht haben, etwas angeeckt. Von dem her sind wir das zum einen gew?hnt, zum andern macht es uns ja auch aus...Dank sei den Jazzern...

NC: Erz?hlt uns ein wenig ?ber eure neuen Songs ?

FMT: Sie sind ganz gut, haben viele Noten, verschiedene Tempi und teilweise verzerrt oder akkustisch. Auch unterscheiden sie sich, was die Texte angeht. Man kann eigentlich sagen, da? sie alle etwas unterschiedlich sind und dadurch eine recht interessant Mischung entstanden ist. Zu weiteren Beschreibungen fehlen mir gerade die Worte, wegen was ich dazu tendiere, euch zu raten, die CD einfach zu kaufen und selbst zu entscheiden...

NC: Wie geht ihr an eure Songs ran. Sie sind ja recht technisch und sehr ausgefeilt sowie die elektronischen Parts ?

FMT: Wie bereits gesagt, kommt der Hauptinput von unseren Jazz Musiker. Soweit ich wei?, machen sie es aber immer wie folgt: Einer der beiden Gitarristen kommt mit einem Vorschlag, der dann von den anderen ausgearbeitet wird, bis ein homogenes Gesamtbild entstanden ist. Die elektronischen Parts sind erst in D?nemark entstanden. Wir hatten das Gl?ck bei dem Streifzug durch eine Fu?g?ngerzone einen durchaus talentierten Stra?enmusiker zu treffen, der seiner Blockfl?te unglaubliche t?ne entlockte. Also engagierten wir ihn sofort, bezahlten ihn mit einer Kiste Bier. Was er dann auf dem Keyboard ablie? war einfach der absolute Hammer...

NC: Habt Ihr die neue Songs auch schon Live gespielt ?

FMT: Ja, wir waren ja dreieinhalb Wochen auf Tour und hatten da die Gelegenheit, die Songs zu testen. Ich hatte den Eindruck, da? sie durchaus ganz gut ankamen, weil das Publikum bei diesen Songs aufh?rte, Bierflaschen und Gl?ser zu werfen. Auf wurden wir nach den Konzerten nicht mit dem Tode bedroht, was ja durchaus eine Weiterentwicklung f?r uns bedeutet....

NC: Ihr arbeit ja Live auch mit PC, Keyboards und Sampler ! Wie kontrolliert und syncronisiert ihr eure Signale und das Arrangment.

FMT: Der Keyboarder aus D?nemark sitzt hinter der Gitarrenbox und spielt mit. Leider ist er zu sch?chtern um sich so auf der B?hne zu zeigen. Nun ja. Wir arbeiten daran. Wenn er mal nicht kann, dann kommen die Sachen tats?chlich von Band und werden durch das spielen auf eine Klick Spur mit unserem Spiel synchronisiert.

NC: Hier noch eine Frage an Drummer Norman Lonhard. Gratulation.. Ich habe letze Woche das Drum Magazine "Sticks" aufgeschlagen und was sehen meine erm?deten Augen. Ein Interview mit dem FMT Drummer. Ein sehr interessantes Interview, es ist sch?n zu sehen das es immer mehr talentierte Drummer schaffen aufzufallen. Erz?hl uns wie die Sticks Redaktion auf dich aufmerksam geworden ist und ein wenig ?ber das Interview ?

FMT (Norman Lonhard): Das Interview hat mir sehr viel Spa? gemacht. Es war auch eine Ehre f?r mich, in diese Zeitung gekommen zu sein, da ich sie selber schon so lange und gerne lesen. Erm?glicht wurde mir das ganze durch meinen Deal mit Anatolian Becken. Das ganze war schon sehr aufregend f?r mich.

NC: Ihr seit jetzt bei Century Media unter Vertrag. Erz?hlt uns ein wenig ?ber den Labelwechsel ?

FMT: Ja...nun. wir waren halt auf der gleichen Tupper und Dessous Party wie die wichtigen Leute von CM. Da sind wir uns halt n?her gekommen, haben diverse Tips zum s?ubern der Sch?sseln ausgetauscht und uns bei den Dessous beraten. So kam dann eins zum anderen... Da aber keiner wissen darf, wie leicht man sich bei CM hochschlafen kann, haben wir uns darauf geeinigt, die Geschichte mit dem guten Verkauf unserer letzten Platte ?HELL SWEET HELL? publik zu machen. Da die so gut waren, wurde CM auf uns aufmerksam und bat uns den Deal an, den wir nat?rlich gerne angenommen haben.

NC: Wann werdet ihr auf Europa Tour gehen ? Und ist auch eine Tour in den Staaten geplant ?

FMT: Wir waren bereits Anfang des Jahres in Europa auf Tour. Das hat auch echt sehr viel Spa? gemacht und einiges an neuen Zuh?rern erschlossen. Amerika werden wir leider nicht bereisen k?nnen, da ich durch meine Zugeh?rigkeit einer radikalen Tupperterroristengruppe, den Tupperwaros, diese M?glichkeit verbaut habe. CM sind zwar gerade dabei, mir eine neue Identit?t zu verschaffen, da dies aber noch ein wenig dauern wird, ist es vorerst kein Thema.

NC: Vielen Dank f?r das Interview. Habt Ihr noch ein Feedback an unsere Leser ?

FMT: Erwerbt das Album und kauft euch gl?cklich und uns reich! Auch wenn es sonst nicht m?glich ist, sich durch den Konsum von Produkten Gl?ck zu erkaufen. Bei uns ist das anders! FEAR MY THOUGHTS macht gl?cklich!

Autor: Pierre
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design