Like us on Facebook Like us on Facebook

Interview Article Archiv  Archive (124)

28th
Aug 04

Baal


ENGuest: Steffen

Ba'al haben im Juli ihre erste Full Lenght "The Lilith Complex" auf Circulation Records ver?ffentlicht. Den Review zum Full Lenght findet Ihr unter diesen Link. H?chste Zeit sich mal mit Ba'al zu unterhalten. Steffen hat mir Rede und Antwort gestanden.

Nc-Head: Erz?hlt uns erst einmal etwas ?ber die Band!

Steffen: Wir sind BA?AL aus Erfurt und machen seit knapp 2 Jahren in dieser Besetzung Heavy Metal. Die Band besteht aus 5 jungen Herren, dem Henk am Gesang, dem Matthias am Schlagzeug, dem Peter am Bass, dem Fisch an der Gitarre und mir, dem Steffen, ebenfalls an der Sechssaitigen.

Nc-Head: Was hat es mit dem bandn auf sich? Es gibt doch bestimmt einen tiefgr?ndigeren Sinn!

Steffen: Der Name basiert urspr?nglich auf Bertolt Brechts gleichnamigem Roman/Theaterst?ck. Dort ging es w?st und puristisch zu, dort wurde gefickt und man ging vor die Hunde. Es war einfach das wirkliche Leben, ungesch?nt. Das hat zu uns gepasst. An der Schreibweise des Namens kann man allerdings erkennen, dass auch die mythologische Komponente BA?ALs den Namen f?r uns interessant macht(e).

Nc-Head: Was sind so eure musikalischen Einfl?sse und wie w?rdet Ihr euren Sound beschreiben?

Steffen: F?r das Songwriting sind Matthias und ich verantwortlich zu machen. Insofern sind es nat?rlich gr??tenteils seine und meine Einfl?sse, die in unsere Musik einflie?en. Bei mir ergibt sich dadurch ein Gemisch aus meinen Jugendhelden und aktuellen Einfl?ssen, also aus NEUROSIS, CROWBAR & Co. und EIGHTEEN VISIONS, KILLSWITCH ENGAGE & Co. Ich w?rde unseren Sound als dreckig, hart und kompromisslos bezeichnen.

Nc-Head: Erz?hlt uns ein wenig ?ber Eure Lyrics, welche Themen behandelt Ihr und sprecht ihr die Inhalte auch untereinander ab.

Steffen: Die Lyrics sind zum weitaus gr??ten Teil politischer Natur, was urspr?nglich gar nicht unbedingt geplant war, sich aber ?ber die Zeit so ergeben hat. Die letzten zwei Jahre waren politisch halt recht brisant und das spiegelt sich somit auch in den Texten wider. Durchaus m?glich, dass die n?chsten Songs wieder pers?nlicher werden, wir werden es erleben. Die Texte schreibe allesamt ich und ich spreche mich da auch mit niemandem ab.

Nc-Head: Wie ist das Feedback zum Album ?The Lilith Complex?, welches Ihr dieses Jahr ver?ffentlicht habt.

Steffen: Zu unserer hellen Freude sind die Meinungen zum sehr gro?en Teil positiv bis sehr positiv. Insofern h?tten die Meinungen zu unserem Full-Length Deb?t kaum besser ausfallen k?nnen. Die bisweilen erw?hnten Minuspunkte waren unsererseits absolut nachvollziehbar und auf einige Dinge werden wir sicher in irgendeiner Form reagieren oder eben gerade nicht. Musikgeschmack ist eben subjektiv und es ist absolut klar, dass man nicht allen gefallen kann. Wozu auch?! Sehr erfreut haben uns vor allem auch die extrem guten Kritiken aus dem Metal-Lager.

Nc-Head: Wie geht Ihr an das Songwriting ran, worauf legt Ihr viel Wert etc.?

Steffen: Nun dazu muss ich nat?rlich erstmal klarstellen, dass bei uns die Musik keine basisdemokratische Veranstaltung ist. Ich bringe die Riffs mit und den anderen hat es zu gefallen ;) Ganz so schlimm ist es zwar nicht, aber ich bin in der Beziehung schon recht eigen. Ich ?komponiere? die Songs nahezu ausschlie?lich im Kopf vor und wenn ein Song dann weitestgehend fertig ist, versuche ich den Song aus meinem Kopf auf die Gitarre zu ?projizieren?. Mit Jam-Sessions kann ich pers?nlich nichts anfangen und so kommt es selten vor, dass mal ein neues St?ck beim Experimentieren entsteht. Bei anderen Bands l?uft das zwar mitunter ganz anders als bei uns, aber f?r uns funktioniert es so und das ist die Hauptsache. Ich pers?nlich lege sehr viel Wert auf eine eing?ngige Melodie als Basis in einem Song, weil die sich im Hirn festfrisst. Dazu noch ein schnieker Rhythmus, damit man auch das Tanzbein schwingen kann, das war?s dann schon fast. Das klingt zwar einfacher als es ist, aber im Wesentlichen sind das die Hauptpunkte.

Nc-Head: Seid Ihr schon an neuen Songs zugange?

Steffen: Ja, wir arbeiten an neuem Material und sind mit den neuen Sachen auch sehr zufrieden. Stilistisch zeigen die neuen Songs mehr epische Tiefe, um das mal so auszudr?cken. Es ist mir endlich gelungen auch mal etwas doomigere Parts mit unserem ?alten? Sound zu kombinieren. Es treffen also NEUROSIS und ISIS auf BA?AL. Klingt komisch, ist aber so.

Nc-Head: Warum wurde die Tour abgebrochen und wann werden wir euch endlich Live zusehen bekommen?

Steffen: F?r Ende August war ja eigentlich eine Tour mit ACTION aus Tschechien geplant, aber leider ist bei den Jungs was dazwischen gekommen. Im Anschluss war im Oktober eine Tour mit AS WE FIGHT und SIX REASONS TO KILL angesetzt. Auch die ist nun aus diversen Gr?nden ins Wasser gefallen. Weil das alles so kurzfristig passiert ist, hat das ganze nat?rlich gro?e L?cken in unseren Auftrittskalender gerissen. Wir versuchen das ganze nun schnellstm?glich zu kitten, aber es ist nat?rlich nicht m?glich 20 Shows zu retten. Aber alles in allem sind wir ja nahezu st?ndig auf irgendeiner B?hne zu sehen. Aktuelle Daten gibt?s auf unserer Webseite unter www.asskickcore.com

Nc-Head: Was k?nnen wir in der Zukunft erwarten, was habt Ihr geplant?

Steffen: Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit werden wir wohl weiter Heavy Metal machen, mein Bart wird l?nger, Fisch wird den Veranstaltern die Bierreserven vernichten, Matthias wird furzen bis der Arzt kommt, Julian wird Motten und L?use in seinem Haupthaar z?chten, Henk wird kleinen Australierinnen den Kopf verdrehen und Peter wird einfach so bleiben wie er ist. Wie eben angedeutet wird uns unser S?nger Henk im Oktober Richtung Australien verlassen. Er erf?llt sich einen Jugendtraum und macht sich mit seiner eigenen Opossum-Farm selbst?ndig. F?r ihn haben wir als Ersatz Julian gefunden, 18-j?hriges Frischfleisch mit einer Wahnsinnsr?hre, was den Altersdurchschnitt der Band gewaltig nach unten treibt.

Nc-Head: Wollt Ihr noch etwas loswerden an die ganzen Jungs und M?dels da drau?en?

Steffen: Macht Euer Ding!

Nc-Head: Vielen Dank, dass Ihr euch Zeit genommen habt, um mir ein paar Fragen zu beantwortet, beide Daumen hoch.

Autor: Pierre
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design