Like us on Facebook Like us on Facebook

Interview Article Archiv  Archive (124)

08th
May 09

Antstreet Records

Interview mit dem saarländischen Punkrocklabel
ENGuest: Carmelo lo Porto

NC : Wie kommt man im Jahre 2005 auf die Idee ein Punklabel zu gründen?

Antstreet : Ich war grade mit meiner Frau auf Hochzeitsreise im September 2005, und das war eine Sache die bei beiden sowohl bei meiner Frau als auch bei mir schon die ganze Zeit über im Hinterkopf war. Wir hatten zu dem Zeitpunk auch schon einige Kontakte und wussten auch wie es funktionieren kann und wie es funktionieren muss das es richtig gemacht sein soll. Wir haben auch schon Leute erlebt die sagte hey wir machen mal ein Label und die habens einfach scheisse gemacht auf gut deutsch gesagt und wir sagten uns Ok wir können das besser. Wir wollten einfach mit Bands die wir selbst gut finden und auf die wir Bock haben vernüftige Labelarbeit machen und denen die Möglichkeit geben eine Platte zu veröffentlichen. Das war also in dem Moment der Startschuss und in diesem Moment haben wir gewusst was auf uns zukommt. Also wir dachten das wir wissen was auf uns zukommt aber es war halt doch schon ne geile Zeit *lacht*

NC: Aber es war ja dann auch nicht so, das du dann direkt deinen Job geschmissen hast und dachtest ab jetzt konzentriere ich mich nur noch voll und ganz auf die Labelarbeit. Das hat ja alles schon in der Zeit angefangen als du noch in deinem alten Job eingebunden warst und lief alles erstmal nebenbei oder?

Antstreet : Genau! Es war uns beiden schon von Anfang an klar das es keine Geschichte ist die anfangs für uns finanziell irgendwo was abwirft. Wir waren uns schon durchaus bewusst darüber das wir da selbst noch viel investieren müssen weil es uns auch sehr viel bedeutet. Es is also nicht so das wir da großartiges finanzielles Interesse gahabt hätten, ganz im Gegenteil wir haben noch sehr viel Geld reingesteckt. Wir haben das mit Herzblut gemacht und machen es immer noch mit Herzblut.

NC : Also das Hobby zum Beruf gemacht?!

Antstreet : Ja. und über die Jahre hinweg ist die Arbeit dann natürlich immer mehr geworden. Wir sind anfänglich als DIV Label gestartet und es kam immer mehr Professionaltät dazu. Es war auch ein Lernprozess : Du macht etwas du machst es falsch aber beim nächsten mal machst du es dafür besser und richtig. Man lernt sehr schnell und vor allem auch viele Leute kennen die auch "was zu sagen haben". Es hört sich jetzt vielleicht schlimm an aber diese Leute gibt es auch in der Punkrockszene.

NC : Und wie hat sich das ganze dann mit den Bands so entwickelt? Ich denke mal am Amfang stand ja auch schon im Hintergrund irgendwo Hungry weiterzubringen und zu supporten.

Antstreet: Zu dem Zeitpunkt hatten wir natürlich Hungry, waren aber schon mit vielen anderen Labels im Gespäch. Wir waren uns aber noch nicht so sicher ob das auch die richtigen Labels sind für uns. Entweder hat es bei den Labeln an der nötigen Integrität gemangelt oder es waren zu viele fragwürdige Sachen mit dabei. Dann wiederum Labels bei denen wir uns dachten OK das was die können, können wir im Prinzip auch selber machen. So kam es dann auch dazu das Hungry auch die erste Platte war die wir selbst veröffentlicht haben.

NC: Absehen von Hungry kamen dann ja auch eine andere Locale Bands mit dabei. Und zudem noch Zusammenarbeit mit einigen eigefleischten bekannten Bands, ich nenn jetzt mal als Beispiel Not Available, die dann mit auf dem Sampler : "Nightmare on Antstreet" erschienen. Wie kam es dazu, das du an die anderen Labels rangetreten bist und wie stellt man es an mit solchen Bands einen Sampler zu veröffentlichen?

Antstreet: Also das hört sich jetzt vielleicht komisch an wenn ich das so sage, aber es ist nicht wirklich schwer gewesen. Wir haben die Leute einfach angesprochen und eigentlich immer ein recht gutes Feedback bekommen. Mit "Nightmare on Antstreet" hab ich mir da auch irgendwie einen kleinen Jugendtraum erfüllt mal mit diesen ganzen Bands Kontakt zu haben und auch mal mit diesen zu reden. Alle Bands waren sehr sympathisch und haben auch direkt mitgemacht. Auch wenn es nur ein Sampler war hat mit diese Sache doch sehr viel Spass gemacht und hat mir sehr viel bedeutet.

NC : Es gibt ja nun eine ganze Reihe an Punksamplern man kenn sie ja alle Geschichten wie die "Punk O Rama" Serie usw. Hast du vor aus "Nightmare on Antstreet" eine ähnliche Serie zu machen oder planst du entsprechendes in der Zukunft?

Antstreet: Das würden wir natürlich schon sehr gern machen, wobei das Konzept doch schon ein anderes ist wie beispielsweise bei " Punk O Rama" mit den ich ja auch Aufgewachsen bin und gerade "Survival of the Fattest" , damit hat es bei mir im Grunde genommen ja auch angefangen. Bei uns ist halt eher das Konzept das wir kleineren Bands die Möglichkeit geben wollen zusammen mit etwas bekannteren Bands auf die Platte zu kommen. Es geht darum, das wir damit kleineren Bands eine Möglichkeit bieten wollen nicht nur zusammen mit anderen Localen Bands sondern auch einigen Größen auf einem Sampler zu erscheinen.

NC: Wie läuft das mit deinen Bands ? Wie vermarktest du Sie ? Wenn jetzt eine neue Band bei Dir signt wie gehts dann los , wie kann man sich den Ablauf da vorstellen?

Antstreet: Wir machen natürlich für jede Band einen eigenen Promotion Plan. Wir haben eine hauseigene Agentur mit der wir den Bands eine bestmögliche Promotion bieten wollen. Es hängt auch immer wieder vom Budget ab das wir die Bands irgendwo mit einkalkulieren. Ausserdem hängt es auch immer wieder von der Band selbst ab. Wir erwarten ja auch von den Bands das sie hart arbeiten und bereit sind dazu. Wir schalten Anzeigen für die Bands und haben auch denk ich mal ganz gute Vertriebspartner überall in Europa. Wir versuchen natürlich auch für unsere Bands immer das bestmöglichste rauszuhohlen. Es ist nicht so das die Bands bei uns in irgendeiner Garage landen und das wars dann...

NC: Die nächste eigentlich sehr naheliegende Frage : Wie schaffe ich es als saarländische Underground Punk Band zu Anstreet?

Antstreet : Als aller erstes mal: Ihr müsst gut sein *lacht* Unsere Herzen erobern ganz wichtig! Es muss halt musikalisch sowie auch menschlich passen. Der menschliche Aspekt ist uns sehr wichtig!!! Es bringt halt nichts wenn wir mit Leuten zusammenarbeiten und uns gegenseitig nur auf den Sack gehen. Es beruht alles auf Gegenseitigkeit! Uns ist es wichtig das die Bands bereit sind viel live zu spielen. Die Leute müssen halt von sich aus auch bereit sein eine gewisse Anzahl an Shows im Jahr zu spielen. Es geht nicht das da Leute kommen und sagen ok bitte bitte liebes Label bring uns groß raus. Ich denke die Zeiten sind vorbei in denen kleine Bands aus dem Proberaum raus entdeckt werden. Gerade bei Indie Labels ist es sehr wichtig das die Bands auch sehr engagiert mitarbeiten.

NC: Man hat sich natürlich irgendwo seine Ziele gesetzt. Wie sieht denn so die langfristige Planung bei Antstreet aus?

Antstreet : Mit einer langfristigen Sicht kann man im Musikbereich denk ich mal nicht arbeiten Wir haben eine Partnerschaft mit .... aus Italien geschlossen. Es ist eine sehr gute Promotionagentur und mit dieser werden wir rund 50 Band ins nächster Zeit bei Antstreet rausbringen. Es sind größtenteils italienische Bands und einige englische. Wir wollen diese Bands etwas bekannter machen und da ist auch schon sehr gute Qualität mit dabei. Wir nennen das ganze ganz bewusst Taste IT Serie das man bei diesen Bands mal reinschnuppern kann. Wir bieten den europaweiten Vertrieb an und da wir aus dem Underground Bereich kommen wollen wir einfach die ganze Szene supporten. Mir liegt natürlich auch die englische Szene sehr am Herzen wie die italienische auch. Es macht natürlich Spass wenn wir diese Bands nach Deutschland holen um Gigs zu spielen. Dafür bieten wir immer wieder Shows im Flexibel in Saarwellingen an. Das ist mal so kurzfristig die Planung für Antstreet. Mittelfristig gesehen wäre es sehr schön mit mit Partnern wie "Alkemist Fanatix Europe" europaweit zusammen zu arbeiten. Generel lauch immer Bands zu supporten, von denen wir der Meinung sind das diese es verdiehnt haben ein Label zu bekommen und abseits von dubiosen Verträgen zu arbeiten. Die Bands sollen auch recht frei sein in Ihrer Zukunftsplanung und wir wollen sie ja schließlich auch nicht ausbeuten. Es geht um die Musik!

NC : wie sieht die kooperation mit euren italienischen Partnern aus?

Antstreet : Wir sind diese Woche beispielsweise wieder bei Alkemist in Italien, diese haben zu Zeit etwa 300 Bands im Management mit drin. Da sind immer wie Bands dabei bei denen Alkemist der Ansicht ist diese könnten was für uns sein wir haben dadurch einige gute Bands zugespielt bekommen für die wir dann auch Europaweit die Vermarktung machen. Mitlerweile haben wir auch zwei neue Unterlabels, die werden die nächste Zeit auch eigene Internetseiten bekommen. Wir haben ein Gothic Label mit dem Namen : Graveyard Confessional und ein Metal Label mit dem Namen Got You On My List Records. Auf dem Metallabel werden wir Heavy Metal; Metalcore; Death Metal und solche Geschichten veröffentliche. Aus diesem Bereich gibt es in Italien sehr sehr gute Bands die sehr engagiert sind und da ist also noch einiges aus dem Bereich zu erwarten! Mir ist es sehr wichtig die deutsche und die italienische Szene enger zusammen zu bringen. Wie die ganze Sache bei mir mit myspace aufkam hab ich angefangen italienische Bands zu kontaktieren und daraus sind dann auch wirklich langjährige Kontakte entstanden. Ich bin auch immer froh die Leute zu sehen und da geht einiges! Die Szene ist immer noch sehr stark und generell die ganze Punkrock und Hardcore Szene aus Italien liegt mir sehr am Herzen und ich denke das wir da auch sehr gute Partner haben.

NC : was ist in naher Zukunft bei euch geplant?

Antstreet : Auf Antstreet rec. haben wir ganz frisch Four Square gesignt. Der Sänger ist der Tourmanager von Sum 41 und sie waren auch schon mit Sum 41 auf Tour. Die Platte kommt im September raus und da wird es auch eine schöne Tour geben. Das wird also das nächste Release das jetzt bei uns ansteht und ich freu mich schon drauf!

NC : Gibt es irgendwelche Veranstaltungen eurerseits die die nächste Zeit anstehen?

Antstreet : Wir machen immer regelmäßig shows im Flexibel. Und was in nächster Zeit da so ansteht ist zum Beispiel Eternal Tango am 15.05.09 zusammen mit His statue falls. Und ein tolles event haben wir am 24.04.09 da kommen Death by stereo.

NC : Für alle Leute denen Antstreet noch nicht so ganz bekannt ist oder die Leute die die italienische Szene besser kennenlernen wollen, wo sind diese Sachen erhältlich?

Antstreet : Generell sind unsere Releases in jedem Laden bestellbar oder übers internet bei Amazon.de. Aber am besten immer in die kleine Punkrock Läden gehen da sind die Sachen in der Regel auch immer erhältlich und ihr supportet damit auch noch euren local record store. Und natürlich auf unserer Seite unter www.antstreet.de.

NC : Vielen Dank für das Interview!!!

Autor: Danny
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design
Magazine established by Pierre Brost in 2003 with Michael Hohmann
Designed & Programmed by Pixelizer - Creative Media & Web Design